bavaria calling

uns scheint, dass wir in den letzten wochen und monaten fast mehr zeit in bayern als in berlin verbracht haben. mal war hep mit moritz hoffmann unterwegs, um schönes bildmaterial für die homepage des concorde hotels zu erstellen. dann waren wir zum seefest in und am tegernsee geladen, für eine reportage über das tegernsee in unserer neuen suite life magazine ausgabe (gibt sicherlich einen eigenen blog-beitrag!). schon im frühling waren wir in mittenwald, um mit familie franzky eine ortsbegehung zu absolvieren, und mit frau und herrn franzky waren wir nun wiederum in münchen verabredet, für die logo-präsentation zu eben diesem projekt.

die franzkys schlugen als treffpunkt das ruby hotel lilly vor, ziemlich neu und very fancy – und uns bisher völlig unbekannt. in unserem zimmer erwartete uns ein marshall-verstärker, und man beachte die liebvoll in eine fährhaus-tüte verpackten schwarzen präsentationspappen. gibt es außer uns überhaupt noch jemanden in der glamour-glitzer-wahnsinnig-wichtigen werbewelt, der nicht mit dem beamer oder per ppt präsentiert? wir vermuten eher nicht. ist das old-fashioned? ganz sicher. finden wir das gut? auf jeden fall.

eine fenster-sitzbank mit unglaublicher aussicht vergrößerte unser zimmer optisch um einige quadratmeter. so sieht münchen also von oben aus – wir befanden uns im 7. stock. phänomenal! auch nicht schlecht: die dachterrasse. mit vollsonne von morgens bis abends – wenn der regen mal eine kleine pause macht. wir hatten glück.

gegen 10 uhr am 15. august war die präsentation angesetzt. natürlich ist uns feiertags-armen berlinern „maria himmelfahrt“ kein begriff. wir wunderten uns ein bisschen auf unserem frühen morgenspaziergang zum englischen garten – so wenig verkehr morgens um acht? die franzkys freuten sich, waren völlig entspannt, hatten keinerlei verpflichtungen außer dem treffen mit uns. und so zeigten wir mehr als zwei stunden lang viele, viele entwürfe, diskutierten, werteten, begeisterten, wählten, verwarfen – und hatten jede menge spaß und auch den einen oder anderen anrührenden moment.

über dem frühstücksraum im ruby lilly befindet sich eine art galerie, und dort fand die präsentation statt. einschließlich kaffeeduft und geschirrklappern, in authentischer atmosphäre. sehr lustig, dass die franzkys genau wie wir mit weit offenen, staunenden augen durchs hotel gingen, immer wieder beeindruckt von schönen ideen, architektur-, ausstattungs- und beschriftungs-details. schön inspirierend!

war die präsentation erfolgreich? ja. gibt es weitere besuche in münchen in der nächsten zeit? ja. das concorde bekommt noch seine typo3-schulung, und mitte september spielt eine nicht ganz unbekannte rockband in der bayerischen haupstadt. natürlich hat hep eine karte. satisfaction guaranteed. und zwei tage später werden wir zum sommerfest unseres immobilienprojekts oskar gehen – zu unserem langjährigen kunden hines. wir freuen uns schon! und überlegen ernsthaft, ob wir nicht in münchen ein zweites büro eröffnen sollen. mal schauen, was die zukunft bringt!

im ruby lilly werden wir auf jeden fall noch öfter absteigen. eine echt erfrischende erfahrung!

 

 

Kommentare